Wer ist die wichtigste Person in Deinem Leben, die Dir jetzt alles gibt, was Du brauchst?

Selbstliebe

Ja, richtig.. Du selber!

Du bist die größte Liebe und der wichtigste Mensch Deines Lebens, denn Du hast ein Date mit dem Leben – verpass es nicht!

Du kommst nicht umhin Dich zu entscheiden, dass Du selber die wichtigste Person in Deinem Leben bist. Denn wenn es Dir in Deinem Frau-Sein gut geht und Du Dir erlaubst, Deine weibliche Kraft zu leben, erlaubst Du es auch anderen. Im Flugzeug ist es selbstverständlich, dass im Notfall zuerst die Mutter und dann erst das Kind die Sauerstoffmaske bekommt. Und im „richtigen Leben“?

Was haben Deine Kinder, Dein Partner, Deine Kollegen, Dein Umfeld von Dir, wenn Du zwar nett und freundlich bist, gut funktionierst und immer für alle anderen da bist, aber auf Dauer einen hohen Preis dafür bezahlst, wie ständige Unzufriedenheit, Über- oder Unterforderung, Erschöpfung oder andere Mangelzustände? Ganz abgesehen davon, dass Du Deine Körpersignale missachtest und Deinen Körper nicht als Deinen allerbesten Freund behandelst.

In meinem Beitrag möchte ich Dich ermutigen, Dir selber die Erlaubnis zu geben für Dich selbst zu sorgen, wie eine Mutter für ihr Kind. Jede Krise, so tief sie auch ist, birgt immer die Chance über sich selbst hinauszuwachsen und neue Wege zu gehen. Du kannst Dich immer entscheiden, Dir Deine Eigenmacht zurückzuholen und mehr Liebe und Erfüllung in Dein Leben zu ziehen, ohne darauf zu warten, dass es andere für Dich tun.

Möglicherweise klingt es für Dich egoistisch zu sagen: „Ja, ich bin das Beste und Wertvollste was ich habe und ich nehme mich vollkommen an, genauso wie ich bin. Und genau deshalb kann ich meinen Partner, meine Kinder, meine Familie, Freunde, etc. bedingungslos lieben“

Zugegeben: in der Generation meiner Mütter und Großmütter, schickte es sich nicht „egoistisch“ zu denken oder zu handeln, denn in Zeiten von Krieg und wirtschaftlicher Not ging es ja nicht darum sich als Frau zu verwirklichen, sondern da zu sein für Mann, Familie und Gesellschaft.

Heute, in der sogenannten Neuen Zeit, in der selbstverständlicher sowohl die weiblichen als auch männlichen Lebensaspekte einbezogen werden, sind Frauen in der Lage sich zu verwirklichen und sich um die Familie zu kümmern, ohne egoistisch zu sein.

Letztendlich kommt es immer auf Deine innere Haltung und persönlichen Beweggründen an, warum und wie Du etwas tust. Dabei ist es hilfreich den Fokus zu verändern und Deine Aufmerksamkeit auf Deinen Körper und weiblichen Qualitäten zu richten, wie z.B. Hingabe, Intuition, Vertrauen, Demut, geschehen lassen, Geduld. Nicht immer stark sein zu müssen und zu funktionieren, sondern weich und empfänglich für die Melodie Deines Herzens. Welche Melodie und Energie entspricht Dir als Frau und welche möchtest Du spielen und in Deinem Körper neu verankern?

Du hast einen Körper, aber Du bist nicht Dein Körper. So gesehen hat der Körper keinen eigenen Willen, aber dafür ein Zellbewusstsein. Und es ist Deine ganz persönliche Wahl dieses Bewusstsein in Deinem Körper zu entwickeln und immer wieder abzurufen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es sich immer lohnt eine echte Liebesbeziehung mit dem Körper einzugehen, denn Du brauchst ihn wirklich!

Ein wichtiger Schritt ist die Achtsamkeit für das was gerade ist und dabei wertfrei zu beobachten, welche Gefühle in Dir hochkommen, wenn Du Dir die Erlaubnis gibst nach innen zu horchen. Die Strahlkraft einer Frau, die mit sich selber im Frieden ist und aus der Kraft ihrer Mitte handelt, ist sicherlich eine andere, als die einer Frau, die sich als Opfer ihrer Lebensumstände sieht und sich klein und fremdbestimmt fühlt.

Körperbewusstseinsübung – Mein 1. Selbstcoaching-Tipp:

Reserviere Dir mindestens 8 – 10 Minuten täglich, wo Du nur für Dich da bist. Schalte alle Störquellen ab und finde eine für Dich stimmige Körperhaltung, in der Du wach und präsent bleiben kannst. Richte Deine ganze Aufmerksamkeit auf Deine Körperempfindungen, beginnend beim Gesicht, Hals, Schultern, Arme, Hände, Brustkorb, Bauch, Rücken, Beine und Füße.

Nimm die Tatsache hin, dass Gedanken kommen und wieder gehen und bleibe bei der Wahrnehmung Deiner Körperempfindungen. Dann gehe mit Deiner Aufmerksamkeit zu Deinem Atem und zum Schluss nochmals zu den Körperempfindungen Deines ganzes Körpers. Vielleicht kannst Du diese achtsame Haltung in Deinen Alltag übertragen. Bemerke Veränderungen und notiere sie Dir in Deinem Erfolgs-Tagebuch.

Zum Erfolgs-Tagebuch werde ich im nächsten Blog etwas schreiben.

Tanz der Archetypen vom 10. – 12.11.17 
Infos und Anmeldung hier